Suzuki GSX-R 600 SRAD

Seit 2005 ist dem Fuhrpark eine Suzuki GSX-R 600 Bj. 99 hinzugekommen. Ich bin von dem Motorrad ziemlich begeistert Das Handling ist absolute weltklasse. Beim Fahrwerk merkt man, wo die Zeit geblieben ist, wenn ich zum Vergleich die FZ heranziehe. Die Federelemente der Gixxer bieten ungleich mehr Rückmeldung von der Fahrbahn und bügeln so manche Bodenwelle weg, die man mit der FZ noch deutlich zu spüren bekommen hat. Die Stabilität des Motorrads ist dabei nie beeinträchtigt. Die serienmäßigen Dunlop D207 habe ich bisher noch nicht in den Grenzbereich bringen können. Da sie jetzt am Ende sind, werde ich nächste Saison (2007) den Conti ForceMax antesten, mal gucken, wie der sich auf der Gixxer fährt. Ich werde nachberichten... Motorseitig sind die 106 PS (78 KW) der GSX-R für mich (Landstraßenfahrer) absolut ausreichend. Man muss zwar reichlich mit Drehzahl arbeiten, denn die Leistung setzt erst ab ca. 8000/min ein, aber wenn man sich mal dran gewöhnt hat, gehts ordentlich vorwärts. Der Durchzug in hohen Gängen ist natürgemäß miserabel und die FZ hat subjektiv auch deutlich besser durchgezogen (Hubraum macht's möglich). Für schaltfaule ist das nix. Die Quirligkeit, die das Motorrad an den Tag legt, macht das aber wieder wett, ich bin eh eher jemand, der lieber aktiv Motorrad fährt. Letztenendes sei noch gesagt, dass die Sitzposition dem Liegestütz nicht unähnlich ist ;-) Nach kurzer gewöhnungsphase empfinde ich diese Sitzpositioin als gar nicht mehr so extrem. Die starke Vorderradorientierung ist wohl mitverantwortlich für die wirklich glasklare Rückmeldung über den Fahrbahnzustand. Landstraßenfahrten sind jedenfalls ohne Schmerzen in irgendwelchen Gelenken auch über längere Zeit möglich. Stop and Go in der Stadt kann aber anstrengend sein :-)

GSX-R 600

Die Speicherung, Nutzung und Weitergabe der Bilder zu kommerziellen Zwecken ist untersagt

DT 125 R

Die DT fuhr ich in den ersten 2 Jahren meiner 2 Rad-Laufbahn. Mittlerweile gut 25 PS stark, eignet sie sich vor allem als schneller Stadtflitzer für kürzere Strecken. Der quirlige Motor, den ich durch verschiedene Tuningmaßnahmen (Auspuff, Zündbox von Alpha Technik) etwas gestärkt habe, macht in der Stadt viel Spass, weil er in dieser Version sehr spritzig wirkt. Man muss zwar ziemlich drehen, um bei Leistung zu bleiben, aber man hat es hier halt mit einem 2 Takter zu tun. An das damit verbundene viele Schalten gewöhnt man sich auch recht schnell. Außerdem kommt man mit der schmalen Silhouette der DT wirklich überall durch und braucht sich keine Sorgen um irgendwelche Staus zu machen ;-) Von längeren Strecken rate ich aber wegen der schmalen Sitzbank ab.

DT125

Die Speicherung, Nutzung und Weitergabe der Bilder zu kommerziellen Zwecken ist untersagt