34 PS:

Die schlimmen Erwartungen, die ich wegen der Drossel hatte, haben sich in keinster Weise bestätigt. Der Motorlauf wurde nicht beeinflusst, und die Problematik der Leistungsentfaltung bei zugeschnürten Motoren kommt hier im Vergleich zu vielen anderen 34PS Motorrädern weniger stark zum tragen. Zum Landstraßen fahren würde ich sogar sagen ist die Abstimmung für ein 34 PS Bike ganz gut gelungen. Ab Standgas nimmt der Motor sauber Gas an und zieht dann lässig und völlig unangesträngt hoch. Zwischen 4000 und 6500/min hat der Motor am meisten Power. Überholen ist absolut kein Problem. Wenn es sein muß, kann man auch bis 7000 oder 8000/min drehen, danach geht dem Motor aber entgültig die Puste aus. Bis 130 Km/H ist so zügiges Beschleunigen möglich. Danach braucht es etwas Anlauf um auf ca. 160 (Tacho und zusammengefaltete Sitzposition) Höchstgeschwindigkeit zu kommen. Der Benzinverbrauch nimmt leicht zu.

Hat man die FZ dann nach 2 Jahren entdrosselt, muss man sich jedoch fahrtechnisch etwas umstellen, denn die Leistung setzt erst in Regionen ein, in denen der Drezahlmesser bei 34 PS nur sehr selten zu finden ist ;-)
Die Motorcharakteristik ändert sich im unteren Drehzahlbereich nicht gravierend. Erst ab 8000/min geht es richtig los. Ab dieser Marke zieht der Motor dann tierisch an und dreht sehr willig bis in den Begrenzer. Hat man sich an die hohen Drehzahlen gewöhnt, kann man auch ordentlich Tempo machen, wenn man es will.

Auspuff

Die erste FZ mit dem Typenkützel 1FN hat eine 4-2 Anlage, alle anderen haben bereits eine 4-1.Natürlich hält der Zubehörmarkt jede Menge Austauschanlagen und auch Endtöpfe bereit
Erfahrungen konnte ich bisher mit der Micron 4-1 Komplettanlage sammeln, die für die 1FN und die 2kk erhältlich ist.
Diese verbessert neben dem Aussehen auch den Sound deutlich. Allerdings bringt sie auch ein kleines Leistungsloch bei 3500/min mit, das sich im normalen Fahrbetrieb aber so gut wie gar nicht bemerkbar macht.
Man sollte jedoch daran denken, dass man den Hauptständer opfern muss, wenn man sich so eine Anlage anbaut.

Federbein und Gabel

Irgendwann machen häufig die die Federelemente der FZ schlapp.
Natürlich hat auch hier der Zubehörmarkt einiges zu bieten. Ich verwende z.Z. Federbein und Gabelfedern von White Power. Die Gabelfedern sind deutlich härter als die Originalen, was vor allem bei sportlicher Fahrweise Ruhe ins Fahrwerk bringt und ausserdem beim harten Bremsen mehr Federreserven zur Verfügung stellt. Diese Gabelfedern sind bei mir noch nie auf Block gegangen. Das Federbein, ebenfalls von WP, spricht imho etwas sensibler als das Originalteil und ist ebenfalls mit einer härteren Feder versehen, was besonders im 2 Personen betrieb auffällt. Das alte Federbein ist da schon öfters mal durchgeschlagen. Wer sich neue Federn zulegt, sollte also darauf achten, dass diese nicht zu weich sind (was außer bei den Originalen selten der Fall ist).

Reifen

Reifen sind heutzutage ein leidiges Thema. Die FZ der frühen Jahre, hat nämlich noch ein 16-Zoll Vorderrad, was die Auswahl an (sportlichen) Reifen ziemlich stark begrenzt.
Auch die Felgen sind sehr schmal. Serienmässig läuft die FZ auf 120'er Reifen vorne und 130'ern hinten.
Ohne sonstige Eingriffe, wie Felgenverbreiterung, oder ein ganzer Radtausch, kriegt man höchstens einen 150'er eingetragen.
Welche Reifen man fahren darf, erfährt man beim jeweiligen Reifenhändler, die einem dann auch meistens kostenlos die Freigabe geben oder man fährt mal zum Yamaha Händler und besorgt sich die Liste aller Freigegebenen Reifen für die FZ.
Einige Firmen, wie z.B. Alpha Technik bieten (für ca. 65 Euro) Freigaben für bestimmte (Michelin Macadam 90X, Metzeler ME33/ME1F CompK->ME1 CompK) Reifen an. Dies sollte man aber erst dann in Anspruch nehmen, wenn man auf anderem Wege keine Freigabe bekommt. Generell kann ich den Bridgestone BT45 empfehlen (besonders für die 1FN), der sehr guten Grip, bei ebenfalls gutem Fahrbahngefühl bietet. Zudem ist er der zur Zeit wohl günstigste sportliche Reifen, der zu haben ist. Die ebenfalls sehr haftfreudigen Metzeler ME33 sind bedeutend teurer.
Abstriche muss man bei der Lebensdauer machen, denn auf Grund der sportlichen Gummimischung sind Laufzeiten von ca. 6000 KM realistisch. (Bei entsprechender Fahrweise geht das natürlich auch deutlich schneller)

Für diesen Reifen gibt es eine Freigabe von Bridgestone, mit der man den Reifen ohne Eintragung fahren kann. Man muss lediglich diese Freigabebescheinigung mitführen. Die Bescheinigung bekommt man normalerweise bei jedem Reifenhändler.
Näheres erfahrt ihr bei Bridgestone oder bei euren Reifenhändler des Vertrauens (bzw. des geringsten Misstrauens ;-) )


Superbike Lenker

Für manche Leute lohnt sich vieleicht der Umbau auf einen Superbike Lenker. Hierdurch wird das Handling verbessert, sowie imho auch optisch etwas mehr geboten.
Die sowieso schon recht entspannte Sitzposition wird nochmals bequemer, allerdings kann man den Windschutz in den Wind schreiben ;-)
Auf der Autobahn muss man sich schon arg zusammenfalten und auch nach einer flotteren Landstrassentour klingelten mir öfters mal die Ohren. Kauft also Ohrenstöpsel gleich mit !
Ich hatte auch einen SB-Lenker montiert, bin aber mitlerweile wieder auf die normalen Stummel umgestiegen, weil es imho für die Landstrasse nichts besseres gibt. Man sitzt bequem, der Windschutz ist akzeptabel und man fährt automatisch einen runderen Kurvenstil.
Der breite SB-Lenker verleitet stark zum eckigen fahren.

Mein SB-Lenker war von Spiegler. Mit Sicherheit gibt es aber auch noch Passendes von anderen Herstellern, allerdings habe ich da keine Erfahrungen.

Drosseln

Die FZ lässt sich wahlweise auf 72 KW (Versicherung) oder 25KW (fuer Fuererschein 1a) drosseln.
Dies geschieht durch den Einbau von Ansaugreduzierungen, die einige Haendler (z.B. Alpha Technik)anbieten und ca. 150,- DM (72KW) bzw. 240,- DM (25KW) kosten.

Bremsbeläge

Ich fahre schon seit langem die Bremsbeläge von Lucas, die den Originalteilen in jeder Hinsicht das Wasser reichen, wenn sie nicht sogar besser sind. Bremswirkung und Verschleiß sind top.
Vor einiger Zeit hab ich mir bereits vorgenommen, die Beläge A3 von Carbone-Lorraine zu testen, bin aber leider noch nicht dazu gekommen. Wer hier Erfahrungen (besonders auf 1FN FZs) hat, kann mir eine Email schreiben.

Stahlflex Bremsleitungen

Stahlflex Bremsleitungen verbessern die Bremsen der FZ spürbar. Der Druckpunkt wird klarer und somit die Bremse besser dosierbar.
Man sollte jedoch beim Kauf darauf achten, dass die Leitungen nicht zu lang sind und alle Anschlüsse richtig passen.

Bremsflüssigkeiten

Unbedingt ist darauf zu achten die Bremsflüssigkeit in Bremse und Kupplung regelmässig alle 2 Jahre (öfter kann auch nicht schaden) zu wechseln. Bremsfluessigkeit ist hygroskopisch, d.h. sie zieht Wasser an. Schließlich ist so ein Bremssystem nie 100%ig dicht. Durch dieses Wasser sinkt der Siedepunkt der Bremsfluessigkeit, d.h. wiederum es kommt bei hoher Beanspruchung (= hohem Druck) früher zu Gasbläschen- bildung. Wenn man Pech hat, bricht der Bremsdruck in so einer Situation sogar komplett zusammen, weil sich die Gasblasen leicht zusammendruecken lassen, und der durch den Bremshebel ausgeuebte Druck nicht an die Bremskolben weitergegeben wird.
(Hierfür vielen Dank an Matthias Hayer)

Schäden

Schäden an meiner FZ waren selten aber wenn, dann heftig. Wenn überhaupt etwas defekt war, dann Verschleißteile wie Tachowelle, Birnen, Blinkergläser. ;-) Aber dann bei Kilometerstand 56.000 hatte ich einen Bruch des Getriebeausgangslagers, was genauso schlimm ist, wie es sich anhört. Das Lager scheint bei den ersten FZ Modellen ein Schwachpunkt zu sein, weil es einfach nicht stabil genug konstruiert ist, deshalb wurden die Modelle ab 2KK auch ein mit geändertem (stabilerem) Lager ausgestattet (ACHTUNG: Mittlerweile hat mich eine Mail erreicht, worin von einem geplatzten Getriebeausgangslager an einer 2KK (bei 80TKM) die Rede ist). Wer jetzt denkt, so ein Lager ist schnell getauscht, der irrt gewaltig. Man muss (ich übertreibe nicht) fast den ganzen Motor zerlegen, um an das Lager ranzukommen. Sowas kann man in den seltensten Fällen selbst erledigen und wenn, dann dauert es verdammt lange. :-(
Alle Fahrer des Modells 1FN sollten daher sehr genau auf ihre Kettenspannung achten. Diese darf nicht zu stramm sein , aber auch nicht zu weit durchhängen, damit das Lager geschont wird. Obwohl es in den meisten Fällen nicht bricht, kann es nicht schaden, trotzdem etwas darauf zu achten ;-).

Eine andere Geschichte, auf die mich schon mehrere Leute angesprochen haben ist, dass die FZ angeblich Probleme mit der Benzinpumpe macht. Ich habe bis jetzt eine Mail bekommen (Dank an Heiko) in der berichtet wird, dass die Benzinpumpe defekt war.
Ich zitiere ;-)
"Zuerst dachte ich es wäre ein Wackelkontakt, war aber nicht. Die Pumpe arbeitet mit zwei Kontakten. Zwischen diesen Kontakten springt die Pumpe hin und her und erzeugt dabei einen Hub. Irgendwie scheint die Konstruktion nicht so toll zu sein. Jedenfalls springt die Pumpe vom oberen in den unteren Kontakt und bleibt da. Ich habe die Pumpe dann durch eine von einer FZR 600 ersetzt. Die Schläuche mussten ein wenig verlängert werden, der Stecker passte aber, jedoch hat man dann statt zwei nur eine Befestigungsschraube."

Es gilt weiterhin, wer was weiß oder einen Schaden hatte, bitte mailen.